PHOCUS DC Blog für B2B Entscheider aus Vertrieb & Marketing

Phocus DC Blog

E-Mail Marketing - Ich trenne mich von dir - die Abmeldung von den News

Ist die Newsletter-Abmeldung auch die Verabschiedung der Loyalität zum Unternehmen?

Die Abmeldung von den News ist ein bisschen wie Trennung. Es fühlt sich ganz und gar nicht gut an. Zumal sich gleich die Frage stellt: Was haben wir, was habe ich falsch gemacht? Und diese Frage hat durchaus ihre Berechtigung. Ich bin bzw. war ein Riesen-Fan einer Online-Bilder-Galerie, habe viele Jahre gerne gekauft und war mit Service, Qualität, Auswahl und Preis/Leistung mehr als glücklich. Ich war ein Fan, ein Promoter. Auf die monatlichen News habe ich mich direkt gefreut - bis sie auf die Idee kamen, mehr E-Mail-Marketing zu machen. Auch davon bin ich ein Riesen-Fan, wenn es durchdacht ist. Aber was in diesem Fall passierte, war leider ein Desaster. Lesen Sie heute 6 Tipps, wie Sie eine Trennung vermeiden können.

 

E-Mail Marketing B2B

Loyale Kunden verzeihen viel, eben weil sie loyale Promoter sind. Auch ich war einer dieser loyalen Kunden. Bis folgendes geschah.

Ich erhielt ohne Ankündigung auf einmal jeden zweiten Tag eine E-Mail. 

Was mir als erstes auffiel, war das Layout und hätte jeden Web-Designer zum Weinen gebracht.

Zum Inhalt: Nun, die Galerie verfügt über ein breites Spektrum an Kunst, mich jedoch interessiert bestimmte Künstler und bestimmte Kunstarten. In den News stand das gesamte Kunst-Portfolio und das leider auch sehr unübersichtlich.

Trotzdem verhielt ich mich, wie sich ein loyaler Kunde verhält. Ich öffnete die E-Mails, arbeitete mich tapfer durch den Dschungel an Informationen, in der Hoffnung, bald auch etwas zu lesen, was mich persönlich interessiert.  

Dann erhielt ich jeden Tag eine E-Mail.
Auch hier verhält sich ein loyaler Kunde ja nicht gleich so, dass er auf "Abmelden" klickt. Ich schrieb eine freundliche E-Mail, bat um etwas weniger Informationen und fragte nach einer themenspezifischen Auswahl-Option, die ich leider nicht in den News direkt finden konnte.

8 Tage Newsletter später erhielt ich eine Antwort mit einer sehr netten Entschuldigung. Eine Auswahl-Option gäbe es nicht, aber immerhin wurde mir die 1x pro Woche-Zustellung versprochen. Spätestens daran erkennt man, wie hoch die "Nehmerqualitäten" bei einem Fan sind. Sie verzeihen fast alles. Und ich hatte mich zu diesem Zeitpunkt genau aus diesem Grund immer noch nicht abgemeldet.

No more I love you

Die täglichen E-Mails blieben mir. Neu war allerdings der Inhalt: Ich wurde nur noch zum Kauf aufgefordert. Kauf jetzt dies, kauf jetzt das und, wenn du das auch noch kaufst, gibt es einen Rabatt. Eine Galerie lebt erzählt von Bildern, erzählt Geschichten über Künstler und Kunstgeschichte - es gibt so viel zu erzählen - Museeen-Tipps, Vernissagen oder auch: "Woran erkennen Sie, dass ein Bild zu Ihnen und in Ihr Haus passt?" Warum nicht auch solche Themen? Kunst darf auch zur Einrichtung passen, ohne gleich ein Kunstbanause zu sein. Also an Content-Möglichkeiten fehlt es hier nicht, vor allem dann nicht, wenn wir uns um unsere Buyer Personas kümmern, sie achten und sie umgarnen. Ich war fast dazu bereit, mich zu trennen.

Unsubscribe

Ich rief an und bat erneut um eine Wochen-Zustellung. Wieder wurde mir versichert ...  nach vier weiteren, loyalen Wochen habe ich auf "Unsubscribe" geklickt. Ich war viele Jahre von dem Unternehmen und dem Service überzeugt. Doch leider wurde nicht nur unsere "News-Beziehung" beendet, sondern auch meine Kunden-Loyalität zum Unternehmen bekam einen Knacks.
Ich fühlte mich aus Kundensicht nicht ernst genommen. Respekt und Wertschätzung fehlten mir. Und ganz gleich, ob bei dem Unternehmen die Technik versagt hat oder es versehentlich vergessen wurde, was durchaus geschieht, weil es menschlich ist - ich war bedient.

Dabei sind diese Fehler einfach zu vermeiden, wenn wir uns als Kunde betrachten. Wie möchten wir angeschrieben werden und was ist uns wichtig?

Hier sind 6 Tipps für Ihre E-Mail Kampagnen an Ihre Leser:

  1. Wenn Sie öfter Newsletter verschicken möchten, kommunizieren Sie dies bereits bei der Newsletter-Anmeldung.
    Öfter ist relativ und im B2B ist öfter schon oftmals zu viel - wir alle haben überfüllte E-Mail Postfächer. Wenn Sie also im Vorfeld  wissen, dass Sie z.B. Ihre News wöchentlich oder sogar noch öfter versenden,  sollten ihre zukünftigen Leser dies bereits im Vorfeld wissen. Im Vorfeld wissen, heißt in diesem Fall schon bei der Anmeldung zum Newserhalt. Fügen Sie Ihrer Information gleich hinzu, dass der Empfänger auswählen kann, wie oft dieser Ihre E-Mails erhalten möchte.  Diese Vorgehensweise schafft zwei wichtige Grundsäulen, nämlich Transparenz und Vertrauen.
  2. Stellen Sie ihren Kunden E-Mail Preferences zur Verfügung.
    Nicht jedes Thema interessiert uns und es gibt nichts Schlimmeres als eine E-Mail zu bekommen, dessen Themen für uns nicht relevant oder interessant sind. Mit den sogennanten E-Mail Preferences (E-Mail-Themen-Auswahl) können Ihre Leser filtern, um genau die Themen zu erhalten, die sie interssieren. In diesen E-Mail Preferences kann auch die gewünschte Anzahl des NL-Erhalts - 1x pro Woche, 1x pro Monat etc. angeklickt werden.  
  3. Schreiben Sie nicht nur über sich und "verkaufen" Sie in Ihrem Newsletter nicht
    Produkte interessieren dann am meisten, wenn diese auch Geschichten erzählen. Bieten Sie guten Content anund schenken Sie dem Lesenden Tipps, Antworten und Lösungen. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in diesem Blog-Artikel. Bringen Sie ihn zum Lachen, aber verkaufen Sie nicht.
  4. Mit der Betreffzeile beginnt auch die Anzahl der E-Mail-Öffnungsquote - wecken Sie Interesse!
    Wie hoch, glauben Sie, ist die Öffnungsquote bei einem NL mit der Betreffzeile "Newsletter Nr. 5, von Fa. Mustermann AG" oder "News von Fa. Max Mustermann"? Richtig, sie ist verschwindend gering und damit leider auch eine verpuffte E-Mail-Marketing-Aktion. Eine E-Mail Marketing Kampagne aufzubereiten ist zeit- und arbeitsaufwändig. Und dann macht eine einzige Betreffzeile die ganze Arbeit zunichte. Achten Sie auf Headlines in der Betreffzeile, die Interesse wecken.  Wenn diese dann auch noch personalisiert ist, haben Sie schon sehr viel richtig gemacht. Auch hier gilt: Lesen Sie mit den Augen Ihrer Leserschaft -  welche Betreffzeile interessiert Ihre Leser? 
  5. E-Mail Template - gehen Sie auf Nummer sicher!
    Denken Sie bei Ihrer Layout-Erstellung an den Wiedererkennungswert Ihres Unternehmens. Professionelle Technologien bieten Ihnen die Möglichkeit eine Vorschau-Ansicht über verschiedene E-Mail Clients und hinsichtlich der mobilen Darstellung auf iPhones und Smartphones. Sie haben die Kapazitäten nicht im eigenen Unternehmen? Macht nichts, basteln Sie bitte nicht selbst an einem Template, sondern geben Sie solche Themen in Auftrag. Es lohnt sich!
  6. Qualität statt Quantität 
    Haben Sie Lust auf viele Themen in einer E-Mail? Natürlich nicht. Auch hier gilt, weniger ist mehr. Wir empfehlen maximal drei bis vier unterschiedliche Themen aufzubereiten - abgestimmt auf das Dachthema zu den Interessen Ihrer Buyer Persona.

Happy E-Mail Marketing
Yasmin Knauss

Möchten Sie wissen, wie Sie erfolgreiche Follow-up E-Mails für Ihre Kundenakquise verfassen können?
Dann haben wir hier ein paar Inspirationen für Sie.