Skip to the main content.

2 minuten lesen

Mit Growth Driven Design besser zum Website-Relaunch

Mit Growth Driven Design besser zum Website-Relaunch

Website Relaunch, Website Redesign, Website Facelift – Begrifflichkeiten, die heutzutage viele Geschäftsführer, Marketiers und Vertriebsverantwortliche Schweißperlen auf die Stirn treiben. Dabei ist die Webseite heute das zentrale Marketing-Element für (nahezu) jedes Unternehmen. Marketingabteilungen sind durch diese Projekte gezwungen ihr „Daily Business“ beiseite zu schieben, um sich mit aller Kraft dem Erfolg des Relaunches zu widmen, mit dem einen Ziel, dass die neue Webseite schlichtweg mehr Leads generiert.
Selbst wenn eine externe Agentur und ein agiles Projektmanagement eingesetzt wird – während der Relaunch-Phase sind Marketiers trotzdem in irgendeiner Art und Weise täglich damit beschäftigt, und ich kenne kaum einen Marketingverantwortlichen, der einem Relaunch entspannt entgegensieht. Wie kann man also einen Website-Relaunch durchführen, ohne die anderen Aufgaben zu vernachlässigen? Wieder mal kommt von HubSpot, im Speziellen von Luke Summerfield, ein Ansatz, den auch wir anwenden – Growth Driven Design. Luke Summerfield hat diesen Ansatz geprägt, doch was steckt genau dahinter?

Website Redesign

Zwangsläufig resultiert aus diesem Wort unmittelbar die Assoziation wie: mindestens 3 Monate totale Fokussierung auf den Relaunch mit extrem viel Vorarbeit, langwierigen Agentur-Pitches, Planung, Projektmanagement, Erstellung von Buyer Personas, Content Audits, Erstellung einer Content-Strategie, ggf. Prüfung und Evaluierung eines neuen CMS-Systems, technisches Lastenheft, Wireframes, Usability Tests und und und. Und weil man schon dabei ist, macht es ebenfalls Sinn sich konkret mit der Integration von Automationslösungen wie HubSpot o.ä. auseinanderzusetzen. Gilt es auch noch Fremdsysteme wie ein PIM, MAM o.ä. zu integrieren erwartet alle Beteiligten auch noch das immer wieder spannende Thema von Schnittstellen. Wird ein Relaunch verwendet, um erstmalig auch eine Marketingautomation und eine entsprechende Content-Strategie aufzusetzen, dann darf man aus den 3 Monaten getrost 6 Monate machen.
Aber welche Marketingabteilung kann es sich heute leisten das Tagesgeschäft über einen Zeitraum von 3 Monaten und mehr zu vernachlässigen? Was ist mit anstehenden Messen/Events? Gibt es ggf. auch noch CRM- und Datenmanagement-Themen, die gerade aktuell sind? War es nicht geplant in diesem Jahr endlich das Social Media zu professionalisieren? Die meisten Marketingabteilungen sind verantwortlich für die Leadgenerierung – können/sollen diese Maßnahmen einfach mal zurück gestellt werden?

Hinzu kommt, dass es keine Seltenheit ist, dass der Relaunch nicht fristgerecht erfolgt, Budgets überschritten werden und vor allem ist „nach dem Spiel vor dem Spiel“ – denn heutzutage kann es sich kaum ein Unternehmen leisten nur alle 2, 3 oder 4 Jahre einen Relaunch vorzunehmen – dafür dreht sich die Welt heute zu schnell und auch in den Unternehmen ändern sich zu viele Dinge, seien es Produkte, Dienstleistungen oder sogar gesamte Geschäftsmodelle. 

Growth Driven Design - für mehr Website-Performance

Die nachfolgende Grafik erklärt diesen Ansatz sehr schön:

Growth Driven Design deutsch

 

 

Anstelle des vollumfänglichen 100 % - Relaunch einer Website tritt die kontinuierliche Optimierung. Konkret unterscheiden sich die Ansätze wie folgt:

Tabelle Growth Driven Design-Klassisches Webdesign-1

 

Growth Driven Website Design reduziert die Risiken eines klassischen Relaunches, die Projektlaufzeit wird verkürzt und basiert auf datengestützten Entscheidungen – dies führt zu einer kontinuierlichen Optimierung und zu mehr Website-Performance. Annahmen, Erfahrungen und subjektive Wahrnehmungen sind keine guten Begleiter bei der Erstellung des heute wichtigsten Marketing-Instruments.
Anstatt alle 2, 3 oder 4 Jahr einen Relaunch vorzunehmen gilt beim Growth Driven Design: Testen, lernen, optimieren – und zwar fortlaufend. Basis hierfür sind die bestmögliche Website Analytics. Die PHOCUS DC als zertifizierter HubSpot Partner vertraut hier konsequent auf die in HubSpot enthaltenen Analytics & Reportings, die keine, oder nur sehr wenige Wünsche offen lassen.
Erfolgreiches Growth Driven Design fordert und fördert auch die Verzahnung von Marketing und Vertrieb. Die permanente gegenseitige Rückkopplung von Marketing und Vertrieb führt dazu, dass die Webseite von Monat zu Monat eine höhere Performance zeigt – und höhere Performance mündet in mehr Leads.
Im nächsten Blogartikel zeigen wir Ihnen die Schritte und Phasen im Rahmen eines Growth Driven Design-Projektes auf.

Happy Design
Philipp Moder

Sie haben Lust auf diesen Ansatz bekommen? Können wir verstehen. :-)
Vereinbaren Sie doch einfach einen Telefon-Kaffee mit uns für Ihr anstehendes Website-Projekt.

Expertengespräch vereinbaren

Bildquellen in Reihenfolge: 
Pixabay / CC0
Hubspot
Hubspot


Philipp Moder

Philipp Moder, Gründer von Phocus Direct Communication, ist ein anerkannter Experte und Speaker im B2B-Vertrieb und Marketing, spezialisiert auf Vertriebsunterstützung/- outsourcing, Leadgenerierung, Inbound Marketing, Net Promoter Score und Customer Experience. Seit 1995 treibt er mit über 60 Mitarbeitern und Freelancern Innovationen voran, um B2B-Unternehmen zu messbarem Erfolg zu verhelfen. Seine Passion ist es, täglich Neues zu entdecken und sein Wissen durch Blogs, LinkedIn und auf Veranstaltungen zu teilen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

(R)EVOLUTION im B2B Vertrieb – der klassische Aussendienst stirbt aus

(R)EVOLUTION im B2B Vertrieb – der klassische Aussendienst stirbt aus

Seit Jahrzehnten ist der Außendienst ein heiß diskutiertes Thema, und seit ich denken kann „kränkelt“ der Außendienst. „Zu wenig Neugeschäft“, „kein...

B2B Leadgenerierung – Warum die BANT-Methodik nicht mehr funktioniert

B2B Leadgenerierung – Warum die BANT-Methodik nicht mehr funktioniert

Wer kennt sie nicht, die BANT-Kriterien für die Qualifizierung eines Leads. Das BANT-Modell ist wohl nach wie vor eines der verbreitesten Modelle im ...

Dark Social ist die moderne Form der Weiterempfehlung

Dark Social ist die moderne Form der Weiterempfehlung

Ein neues „Buzzword“ hört und liest man seit Kurzem an jeder Ecke und es ist so etwas wie das Schreckgespenst des modernen Marketiers: „Dark Social“.