PHOCUS DC Blog für B2B Entscheider aus Vertrieb & Marketing

Phocus DC Blog
Philipp Moder

Philipp Moder

Philipp Moder ist Experte für Vertriebsunterstützung/- outsourcing, Marketing, Online Lead Generierung, Kundenzufriedenheit, NPS® und Customer Service.

Click-and-Talk-to-Close: warum es Spezial-Agenturen künftig schwer haben

Goodby Spezial-Agentur, willkommen Click-and-Talk-to-Close-Agentur

Da ich relativ sicher bin, dass dieser Artikel polarisierende Reaktionen hervorrufen wird, möchte ich eines vorab betonen: in Marketing und Vertrieb geht es heute nicht um Ihre Agentur, es geht nicht um Ihr Unternehmen. Und in diesem Blogartikel geht es nicht um mich, nicht um die PHOCUS DC, nicht um Sie als unseren Kunden oder potenziellen Kunden – es geht schlichtweg nur um Ihre Kunden. Und ein Hinweis an die vielen lieben Agentur-Kolleginnen und Kollegen aus Spezialagenturen: wir brauchen euch auch zukünftig, keine Sorge, nur eben anders als heute noch oft der Fall ist. Warum es heute mehr denn je um Click-and-Talk-to-Close geht, und warum es Spezialagenturen zukünftig schwer haben werden, erfahren Sie in diesem Artikel.

Insights - Wie kaufen Deutschlands B2B-Entscheider? - Interview mit Michael Reimes von Mäurer & Wirtz

Hier ist unsere neue Blog-Kategorie „Insights - Wie kaufen Deutschlands B2B-Entscheider?“

In regelmäßigen Abständen interviewen wir Führungskräfte und Entscheider aus dem deutschen Mittelstand. Der Fokus bei den Interviewfragen liegt auf dem Beschaffungsverhalten bei (geplanten) Investitionsmaßnahmen, unabhängig davon ob es sich Neu- oder Ersatzinvestitionen, Produkte, Lösungen oder Dienstleistungen handelt.

Unsere Interviewpartner geben uns Einblicke wie und wo sie sich informieren, welche Kommunikationskanäle sie wann präferieren, was Ihnen bei der Auswahl von Anbietern wichtig ist und vieles andere. All das und viele Insights erfahren Sie hier.

10 Tipps im B2B Marketing bei technischen Entscheidern

B2B Marketing und B2B Vertrieb für technische Entscheider:
Glauben Sie, dass Ingenieure in ihrem Beschaffungsverhalten anders ticken?

Gerade im B2B Vertrieb stellt der Verkauf an Ingenieure einen wesentlichen Bestandteil dar. Ohne Ingenieure gäbe es keine Autos, keine Brücken, Kühlschränke oder Züge. Bei fast allen Aspekten, die das private und berufliche Leben einfacher machen, hat irgendwann ein Ingenieur seine Finger im Spiel gehabt. Eine Welt ohne Ingenieure? Kaum vorstellbar! Ingenieure sind also gerade im technischen Vertrieb eine feste Buyer Persona, deren Bedeutung - zu Recht - enorm hoch ist. Hier sind 10 Aspekte, die Sie im Marketing für die Buyer Persona „Technischer Entscheider“ beachten sollten.

B2B Vertrieb: Inside Sales vs. Außendienst

Warum auch Sie prüfen sollten, ob Inside Sales ein Erfolgsweg für Ihr Unternehmen sein kann

Ich habe mir heute die Zeit genommen und auf Stepstone einmal kurz die offenen Stellenangebote im Vertrieb „analysiert“. Ca. 6500 offenen Stellenangeboten für den Bereich Außendienst stehen mehr als 7600 offene Stellen im Bereich Inside Sales gegenüber. Momentaufnahme oder Trend?
Ich meine ein klarer Trend, der sich in den USA schon seit vielen Jahren wiederspiegelt und nun endlich auch in Deutschland ankommt. Warum? Weil Inside Sales einfach dem sich verändernden Beschaffungsverhalten konsequent Rechnung trägt. Basierend auf unserer Erfahrung, unseren Projekten und Gesprächen mit Verantwortlichen wissen wir, dass es primär gibt es vier Faktoren gibt, die Unternehmen dazu veranlassen Inside Sales Teams aufzubauen. Warum auch Sie prüfen sollten, ob Inside Sales ein Erfolgsweg für Ihr Unternehmen sein kann, erfahren Sie hier.

Social Sales im b2b vertrieb: 10 Fragen, die sie interessieren werden

 10 Fragen, die Sie als Geschäftsführer, Vertriebs- und Marketingleiter interessieren werden.

Auch wenn Social Sales nur eine Komponente der Digitalisierung im Vertrieb ist, eines ist sicher: Social Sales kommt!
Unternehmen müssen nun für sich entscheiden, ob sie die Chance nutzen, und die sich daraus ergebenden Potenziale heben oder ob sie zusehen, wie sie abgehängt werden. Genauso müssen Vertriebsverantwortliche entscheiden, wann Sie mit den notwendigen Initiativen beginnen, um diese moderne Art des Vertriebs als festen Bestandteil des Vertriebsprozesses zu integrieren. Hier sind 10 Fragen, die Sie zum Thema Professional Social Network interessieren werden.

Der Mensch ist der effektivste Kommunikationskanal im Customer Service

Ja, wir leben in einer Welt, in der wir nur noch umgeben sind von „Digitalisierung“, „digitaler Transformation“, „Chatbots“, „Künstlicher Intelligenz“, „Omni-Channel“ usw. … Und alle Unternehmen, die einen Kundenservice betreiben, sind permanent bestrebt, neue Technologien zu validieren und deren Einsatzmöglichkeiten und daraus resultierende Optimierungen zu prüfen. Seit Jahren wird über Self-Service Communities gesprochen, einige wenige haben es erfolgreich implementiert. Seit Jahren gibt es Livechats und auch wenn die Nutzung stark steigt, so ist die Verbreitung und Akzeptanz weit hinter den Erwartungen. Und die neueste Errungenschaft sind also Chatbots, die nun den Customer Service verändern werden, oder besser sollen.

Aber welcher Kanal ist der effektivste? Wir haben uns dazu einige Kundenprojekte, die wir betreuen, mal näher angesehen. Ein Großteil der Kunden nutzt die Webseite eines Anbieters als erste Anlaufstelle, kein Zweifel daran, das ist so und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wird sich dieser Prozess fortsetzen.

B2B Vertrieb: Mit Social Sales wird die Kaltakquise erfolgreicher

Stillstand im Telesales? Integrieren Sie Social Sales in Ihren B2B Vertrieb

 Jeb Blount, einer der bekanntesten amerikanischen Keynote Speaker, Autor mehrerer Bücher und Berater hat es in seinem neuen E-Book „Sales EQ“ schön auf den Punkt gebracht: „Sales Profession is in the midst of a perfect storm.“ Vertriebsorganisationen befinden sich im Auge des Sturms.
Viele Vertriebsmitarbeiter und Vertriebsleiter betonen immer wieder, dass Vertrieb schwieriger und aufwendiger wird und Social Selling ist keineswegs dazu da, um die Kaltakquise zu ersetzen, die Frage ist vielmehr: wie bringen Unternehmen diese Methodik gewinnbringend ins Spiel?  Hier sind sieben Tipps zum Start für Sie.

Checkliste Marketingautomation-Technologie

Marketing Technology Landscape

Vor wenigen Tagen hat Scoitt Brinker die „Marketing Technology Landscape Supergraphic 2017“ auf der MarTech Conference in San Francisco vorgestellt und ein kurzer Blick darauf verrät, dass das Leben von Marketers alles andere als einfacher wird, wenn es um das Thema Marketingautomation-Technologie geht. 

Seit vielen Jahren arbeiten wir mit unterschiedlichsten Plattformen und sind zertifizierter Partner bei einigen Technologien - haben viel erlebt, viel gelernt und möchten dieses Wissen heute an Sie als zusätzliche Entscheidungshilfe gerne weitergeben. Hier ist unsere Checkliste für Ihre Marketingautomations-Technologie.

Was ist ein guter NPS® Score?

Bei nahezu allen NPS®-Projekten, unabhängig davon, ob wir rein in der Beratung tätig sind und/oder die operativen Befragungen abwickeln und/oder gemeinsam mit unseren Kunden im Nachgang einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess erarbeiten – früher oder später kommt immer diese eine Frage: „Was ist ein guter Net Promoter Score?" Oder „Haben wir einen guten Score?" Wenn wir einen Blick auf alle NPS®-Projekte werfen, die wir in den letzten 10 Jahren umgesetzt haben, so schwanken die Werte zwischen – 31 bis + 92, also eine durchaus legitime Frage, oder? Und dieser Frage widme ich mich heute einmal etwas ausführlicher.

DIE BESTEN ADRESSDATEN FÜR IHRE NEUKUNDENAKQUISE IM B2B

PRAXISBEISPIELE, DIE SIE IN DER NEUKUNDENGEWINNUNG ERFOLGREICHER MACHEN

Ein wesentlicher Teil von bei uns eingehenden Anfragen stammt von Geschäftsführern, Vertriebsleitern oder Marketingleitern, die kurzfristig einen spürbaren Zufluss an qualifizierten Leads benötigen. Wenn es wirklich schnell gehen muss, dann ist die professionelle telefonische Neukundenakquise immer noch das Mittel der Wahl, da andere Ansätze wie Content-/Inbound Marketing, Social Selling u.ä. einfach eine längere Anlaufphase benötigen, bis diese zum Erfolg führen – optimaler Weise werden diese Maßnahmen gezielt und intelligent kombiniert.
Dementsprechend lautet unsere Empfehlung für diesen kurzfristigen Leadzufluss auch auf die proaktive Neukundengewinnung durch eine professionelle Kaltakquise zu setzen. Allerdings gibt es doch einen Punkt, der hierbei oft unterschätzt wird: eine qualifizierte Adressbasis. Sie alle kennen sicher die unglaublich günstigen Angebote von einigen Adressanbietern.  Hier sind unsere Tipps, auf was Sie dabei achten sollten sowie Praxisbeispiele - auch für Nischen-/Branchenadressen - zur Adressgenerierung.

Mit Marketing Automation in der Hotellerie Wettbewerbsvorteile sichern

Es besteht wohl kein Zweifel daran, dass die Marketingautomation, das nächste „große Ding“ ist. So sagt eine Studie des deutschen IFSMA aus 2016, dass 29% der deutschen Unternehmen eine solche Automation einsetzen. Eine - meiner Meinung nach - sehr positive und rosige Einschätzung, denn es wurden nur ca. 220 Teilnehmer befragt und Gespräche sowie Marktbeobachtung zeigen, dass die Quote wohl eher darunter liegen dürfte. Der Einsatz von Marketing-Automation in der Hotellerie kann einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil darstellen. Trotz Wachstumsraten von mindestens 50% pro Jahr gibt es nach wie vor viele Segmente, die sich die Vorteile einer professionellen Automation noch nicht zu Nutze machen und die Hotellerie gehört zu einem Großteil definitiv dazu.  Die gute Nachricht ist: aus meiner persönlichen Sicht setzen bis dato maximal 5% der Hotels im deutschsprachigen Raum eine Automationstechnologie ein, bedeutet im Umkehrschluss: 95% machen sich die daraus ergebenden Vorteile noch nicht zu Nutze, eine Chance für Hotels, die sich jetzt dem Thema annehmen und sich somit einen spürbaren Wettbewerbsvorteil sichern können.

Digitalisierung - 3 Tipps, wie Sie Ihrem Vertrieb den Rücken stärken.

Es ist mehr als nachvollziehbar, dass bei vielen Vertriebsmitarbeitern gewisse Ängste und Sorgen bestehen.
Künstliche Intelligenz, Digitalisierung in Marketing und Vertrieb, teilweise sich massiv verändernde Geschäftsmodelle – all das und vieles mehr geht einher mit Voraussagen, dass sich die Rolle der Vertriebsmitarbeiter zukünftig stark ändern wird. Nur zukünftig? Nein – Neugründungen werden ihre Sales-Prozesse bereits konsequent danach ausrichten und aufbauen und auch bei bereits bestehenden Unternehmen sind vielerorts schon Initiativen und Change-Prozesse in Gange.
Kein Wunder also, dass gerade eher traditionell orientierte Sales-Mitarbeiter oftmals nicht nur Fragezeichen in den Augen haben, sondern vielmehr notwendige Prozesse mit großer Skepsis betrachten.

Ich sehe hier 3 wesentliche Handlungsfelder, die Unternehmen einmal näher betrachten sollten:

website-Relaunch: Die Phasen von Growth Driven Design

Mit Growth Driven Design gezielter zum Website-Relaunch - Teil 2

Im vorausgegangenen Artikel habe ich kurz erläutert, was unter Growth Driven Design zu verstehen ist und worin die Unterschiede und Vorteile gegenüber klassischen Website-Relaunch-Projekten bestehen.
Die Growth-Driven-Design-Methode  reduziert die Projektdauer signifikant, führt zu besseren Erfolgen und ist auch finanziell für viele Unternehmen attraktiver, da die hohe Einmalinvestition schlichtweg wegfällt.
Heute widme ich mich nun den einzelnen Phasen des GDD-Ansatzes, denn wenngleich diese Methodik einen kontinuierlichen Prozess darstellt, so durchläuft dieser doch auch verschiedene Phasen.

Mit Growth Driven Design schnell und erfolgreich zum Website-Relaunch

Website Relaunch, Website Redesign, Website Facelift – Begrifflichkeiten, die heutzutage viele Geschäftsführer, Marketiers und Vertriebsverantwortliche Schweißperlen auf die Stirn treiben. Dabei ist die Webseite heute das zentrale Marketing-Element für (nahezu) jedes Unternehmen. Marketingabteilungen sind durch diese Projekte gezwungen ihr „Daily Business“ beiseite zu schieben, um sich mit aller Kraft dem Erfolg des Relaunches zu widmen, mit dem einen Ziel, dass die neue Webseite schlichtweg mehr Leads generiert.
Selbst wenn eine externe Agentur und ein agiles Projektmanagement eingesetzt wird – während der Relaunch-Phase sind Marketiers trotzdem in irgendeiner Art und Weise täglich damit beschäftigt, und ich kenne kaum einen Marketingverantwortlichen, der einem Relaunch entspannt entgegen sieht. Wie kann man also einen Website-Relaunch durchführen, ohne die anderen Aufgaben zu vernachlässigen?  Wieder mal kommt von HubSpot, im Speziellen von Luke Summerfield, ein Ansatz, den auch wir in der PHOCUS DC zunehmend in der Praxis anwenden – Growth Driven Design. Luke Summerfield hat diese Ansatz geprägt, doch was steckt genau dahinter?

Marketing Automation: Mythen und Vorurteile, die Sie vergessen sollten

Der nächste große Schritt für Marketing und Vertrieb ist die Einführung einer Marketing-Automation.
So sagt eine Studie des deutschen IFSMA aus 2016, dass 29 Prozent der deutschen Unternehmen eine Automation einsetzen. Eine - meiner Meinung nach- sehr positive und rosige Einschätzung, denn es wurden nur ca. 220 Teilnehmer befragt. emailmonday aus USA tituliert in einer Aussage von März 2017, dass in den USA aktuell ca. 42% der Unternehmen eine Marketing-Automation einsetzen. Da die USA erfahrungsgemäß 5 bis 10 Jahre Vorsprung hat, mag diese Einschätzung ganz gut hinkommen. Und auch McKinsey hat im November 2016 in dem Artikel „Marketing’s Holy Grail: Digital personalization at scale“ klar zum Ausdruck gebracht, dass ohne MA zukünftig nicht mehr viel gehen wird. Wie wir Marketing-Automation verstehen, auf was Sie achten sollten und alles über Mythen und Vorurteile erfahren Sie in diesem Artikel.

Hallo Ingenieure - Content Marketing braucht euch!



Content Marketing von Ingenieuren für Ingenieure

Bei nahezu all unseren Kunden, die wir im Inbound Marketing betreuen ist die Content-Erstellung der Flaschenhals – für uns selbst ist es nicht anders.
Noch schwieriger gestaltet sich das Thema, wenn es um technischen Content von und für Ingenieure geht, denn es bedarf nicht nur der jeweilig spezifischen Fachkenntnisse, vielmehr vertrauen Ingenieure erfahrungsgemäß dem Artikel/Beitrag eines „Standeskollegen“. 
Wenn Content King ist, dann sind Ingenieure heute im technischen Umfeld ein Berufsbild, welches fester Bestandteil einer Content- oder Inbound Marketing Strategie ist, denn nur sie sind in der Lage den relevanten Content zu liefern. Hier sind 6 Gründe, warum Ingenieure heute noch nicht die Rolle einnehmen, die sie einnehmen sollten.

9 Vorurteile über die Telefonakquise und warum Sie falsch sind

Es ist kein Geheimnis, dass die Telefonakquise für die B2B Neukundengewinnung immer noch ein Imageproblem hat. Maßgeblich dafür verantwortlich sind vor allem klassische Call Center, die jeden von uns privat (oft gesetzlich verboten) und geschäftlich in einer völlig unprofessionellen Art und Weise adressieren. Ohne Empathie, standardisierte Gesprächsführung, schlechte Gesprächsvorbereitung, zweifelhafte Fachkompetenz kombiniert mit Aggressionspotenzial, und und und ...
Es gibt aber eben auch diese andere Seite der Kaltakquise. Diejenige, bei denen hoch professionell gearbeitet wird und bei der auch Kunden, Anrufe für alles andere als eine Belästigung empfinden. Gespräche, die Kunden helfen und einen Mehrwert bieten.
Daher möchte ich heute einmal mit einigen Vorurteilen aufräumen, zumindest was die Telefonakquise im Bereich B2B/Geschäftskunden angeht.

Leadgenerierung in der Industrie: ein Prozess und keine Kampagne

Viele von Ihnen werden jetzt denken: logisch, was denn sonst? Egal, ob es sich um den Verkauf einer Spritzgussmaschine, einer Predictive Maintenance-Lösung, einer Lösung für automatisiertes Handling in der Produktion oder den Auftrag für die Planung einer Sonderanlage handelt – allesamt werden nicht mal eben „schnell verkauft“ – handelt es sich doch um beratungsintensive Thematiken, die auch oftmals mit einem entsprechenden Investitionsvolumen einhergehen.
Ein Sprung in die Realität vieler Unternehmen sieht aber anders aus. Wir hören gerade im Rahmen von Erstgesprächen mit Interessenten aus Segmenten wie Maschinenbau, Engineering, Mess-/Regel-/Steuertechnik u.v.a. immer wieder, dass sie Kampagnen zur Leadgenerierung planen um die Pipeline für den Vertrieb unterstützend aufzubauen. Warum eine Kampagne weder für Content Marketing noch für die Leadgenerierung  heute nicht mehr funktioniert, und wie Unternehmen planen sollten, darüber sprechen wir in diesem Blogartikel.

Account-Based Marketing & Sales – das neue Allheilmittel im B2B Vertrieb?

Nachdem das Inbound Marketing, Social & Inbound Sales die klassische Kaltakquise schon abgelöst haben sollen, hören wir nun immer öfter, dass die Inbound-Methodik durch die Account Based-Methodik ersetzt wird. Also eine Trendumkehr? Denn Account-Based Marketing & Sales  ist stark „Outbound“-orientiert. Wir haben für Sie die Account Based-Methodik einmal näher beleuchtet, Ihnen die Vorteile dieses Ansatzes zusammengestellt und nehmen am Ende eine kritische Würdigung des Ansatzes vor.

 

Hat der Vertrieb eine Content-Allergie?

Aus zahllosen Kundengesprächen, Beratungsmandaten und Coachings in den letzten Monaten, in denen es um Vertriebsoutsourcing, Vertriebsunterstützung, Digitalisierung Vertrieb u.ä. ging, habe ich – bis auf sehr wenige Ausnahmen – immer die gleiche Erfahrung gemacht: Vertriebsmitarbeiter haben anscheinend eine Content-Allergie!  Warum bisher nur sehr wenige Vertriebsmitarbeiter erkannt haben, wie wichtig es ist Content zu teilen erfahren Sie in diesem Blogartikel.

B2B Kaltakquise und Columbo?

Ungehobene Schätze in der B2B Kaltakquise

Sicherlich erinnern Sie sich noch an Inspektor Columbo, oder? Peter Falk verkörperte geradezu perfekt die Rolle des etwas zerstreut anmutenden Lieutenant mit dem unverwechselbaren Trenchcoat, dem alten 403er Peugeot und dem Basset-Hund, der einfach nur „Dog“ hieß. „Columbo“ wurde Falks Markenzeichen. Falk schnitt die Rolle auf sich zu – mit seiner kleinen Körpergröße (1,68 m), dem Trenchcoat, dem alten Peugeot 403 (beide Requisiten hatte sich Falk selbst und über die Köpfe der Produzenten hinweg ausgesucht), dem leichten Sprachfehler und der stets leicht schrägen Körperhaltung, die der Inspektor annahm, wenn er dem Täter die allerletzte überführende Kernfrage stellte, welche er immer mit „Just one more thing“ einleitete. 
Nun fragen Sie sich sicher: Was hat das nun mit der telefonischen Kaltakquise/B2B-Leadgenerierung zu tun? Mehr als Sie sich vielleicht vorstellen können! Es hat vor allem etwas mit dieser einen entscheidenden Zusatzfrage zu tun.

Kundenbefragung mit NPS®– Die Anatomie eines Promoters

Der Charakter eines Promoters

In unserer Reihe der  Vorstellung der unterschiedlichen Kundenkategorien im Rahmen der Kundenbefragung mit NPS, widmen wir uns zum Abschluss den „Schätzen“, den loyalen Promotoren, die Ihr Unternehmen aktiv weiterempfehlen und mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit wieder bei Ihrem Unternehmen kaufen werden. Bezugnehmend auf eine Untersuchung von McKinsey & Company sollen zwischen 20-50% des Unternehmens-Umsatzes aus Empfehlungen stammen. Nach Jason M. Lemkin sollen im Markt für SaaS-/Cloud-Lösungen sogar bis zu 80% des Geschäftes aus Empfehlungen bestehen. Was glauben Sie? Stimmen die Untersuchungen von McKinsey & Company und Jason M. Lemkin mit Ihren eigenen Erfahrungen überein? Gehen wir doch mal gemeinsam auf die Suche.

Kundenbefragung mit NPS® – Die Anatomie eines passiv Zufriedenen

Der Charakter eines passiv Zufriedenen

Vor einigen Tagen haben wir uns der Anatomie eines Kritikers gewidmet, wir haben beispielhaft skizziert, wie es zu einem Kritiker kommen kann und was Sie im Umgang mit Kritikern bei einer Kundenumfrage mit dem Net Promoter Score beachten sollten. Heute möchten wir die Charakterzüge eines passiv Zufriedenen etwas mehr durchleuchten.

Kundenbefragung mit Net Promoter® Score – Die Anatomie eines Kritikers

DIe Macht unzufriedener Kunden

Haben Sie schon einmal die Erfahrung als Kunde gemacht, dass Sie sich gedacht haben „Hier kaufe ich nie mehr etwas!"? Ich hatte dieses Erlebnis bei meinem letzten Laptop-Kauf, bei einem der TOP 3 Notebook Brands. Und das schlimmste an der Angelegenheit war, dass dieser Anbieter den Net Promoter® Score zwar als Messinstrument zur Kundenzufriedenheit anwendet, aber alle Regeln und Empfehlungen, wie man mit dem NPS® loyale Kunden entwickelt und sie auch als loyale Kunden behält, gnadenlos missachtet. Heute möchte ich Ihnen aus eigener Erfahrung das Gefühl eines Kritikers schildern und das "Toxische" aufzeigen, was Kritiker mit sich bringen, wenn sie nicht adäquat behandelt werden.

Marketing & Sales Alignment: 10 Tipps für den Erfolg

Die Verzahnung in Marketing und Vertrieb
Auch im deutschsprachigen Raum wächst zunehmend das Verständnis und die Notwendigkeit von Marketing and Sales Alignment, also die integrative Verzahnung. Die Zeiten, in denen Marketing und Vertrieb in isolierten Silos nebeneinander agiert haben, sind endgültig vorbei. Unternehmen, die diese Verzahnung jetzt umsetzen, können sich einen signifikanten Vorsprung sichern. Marketing & Sales Alignment ist notwendig, weil sich das Beschaffungsverhalten radikal verändert hat.

Wir haben Ihnen nachstehend 10 Tipps zusammengefasst, die maßgeblich dazu beitragen die Verzahnung nachhaltig sicherzustellen. All diese Anregungen stammen aus dem „wirklichen Leben“, also aus Projekten mit unseren Kunden und können Ihnen nachweislich helfen.

4 Stufen der Digitalisierung im B2B-Vertrieb und Marketing

Wo stehen Sie bei dem Thema Digitalisierung von Marketing und Vertrieb? Digitale Transformation leicht gemacht: 4 Stufen-Reifegradmodell 

 Zum Thema Digitalisierung herrscht viel Verwirrung - nicht nur generell, sondern ganz konkret bei Klein- und Mittelunternehmen (KMUs). Wäre es nicht um ein Vielfaches einfacher, alle Wortschöpfungen in diesem Kontext treffend auszuformulieren und auf den Punkt zu bringen? Oft wird davon gesprochen, dass man bei vielen Unternehmen ganz am Anfang ansetzen müsste, um die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen. Doch: Hätten mittelständische Betriebe nicht mehr davon, genau zu wissen, welchen Platz sie momentan in der Diskussion um den digitalen Transformationsprozess einnehmen? Sind simple Kategorieren womöglich das Beste, um der Komplexität des Themas gerecht zu werden? Und wo stehen Sie bei dem Thema Digitalisierung von Marketing und Vertrieb?

B2B Vertrieb Einwandbehandlung: 9 Antworten auf den Einwand „Wir arbeiten schon mit einem Anbieter zusammen!“

Stellen Sie sich vor, Sie stehen im schönen Nürnberg in der Einkaufsstraße an einem Imbissstand und haben gerade den ersten Biss von Ihrem leckeren Bratwurstbrötchen genommen. Plötzlich kommt von dem benachbarten Bratwurst-Stand ein Mitarbeiter zu Ihnen und sagt: „Kommen Sie doch mal rüber zu uns, wir haben heute eine besondere Bratwurst im Angebot!“ Und wenn Sie dann die Antwort geben, dass Sie bereits eine Bratwurst essen, argumentiert der „Verkäufer“, dass Sie ihm vertrauen sollten und seine Bratwurst-Brötchen besser schmecken. Ich denke wir gehen alle konform, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Sie zu dem Nachbarstand gehen und sich dort ein Bratwurst-Brötchen holen, gen Null tendiert. Auch wenn das Beispiel aus der Luft gegriffen scheint, so ist es doch genau der Weg, den viele Vertriebsmitarbeiter im B2B Vertrieb gehen, wenn Sie vom Interessenten die Antwort  „Wir arbeiten schon mit einem anderen Anbieter zusammen!“ hören.

6 Tipps für Ihre erste Webinar-Präsentation

Ohne Zweifel haben sich Webinare sowohl im Vertrieb als auch im Marketing in den meisten Branchen bereits etabliert. Und auch die Unternehmen, die Webinare bis dato für interne Zwecke genutzt haben, entdecken zunehmend die Möglichkeiten, die sich durch den Einsatz von Webinaren ergeben. Webinare sind fester Bestandteil in der B2B Neukundenakquise und auch im Inbound Marketing sind sie fester Bestandteil eines automatisierten Lead Nurturing Prozesses. Doch für jeden von uns ist irgendwann das „erste Mal“, denn es ist ein Unterschied einen Vortrag vor einem Publikum zu halten oder ein Webinar zu halten. Selbst für gestandene Profis, die seit Jahren auf Seminaren, Kongressen, Konferenzen und Messen Vorträge halten, ist das erste Webinar eine Herausforderung.

State Of Inbound-Report 2016 von HubSpot

Highlights des neuen State Of Inbound Report 2016 von HubSpot

Seit heute ist sie erhältlich – die weltweit nachweislich größte Studie zum Thema Inbound Marketing: „The State of Inbound 2016“ von HubSpot (SOI 2016). Auch dieses Jahr haben über weltweit mehr als 4.500 Teilnehmer die Fragen beantwortet, die jeden Online Marketer, vor allem aber leidenschaftlichen Inbound- und Content-Marketing-Verantwortlichen auf den Fingern brennen. Auch dieses Jahr stammen nur 15% der Antworten von HubSpot-Kunden, 85% der Teilnehmer sind also nicht zwingend „HubSpot“-minded. Wie jedes Jahr wird der SOI 2016 maßgebliche Trends für Vertrieb und Marketing einleiten und die PHOCUS DC hat als HubSpot-Silver-Partner bereits einige Tage vor Veröffentlichung der Studie Zugang zu den Ergebnissen erhalten. Wir haben uns mit den Ergebnissen der Studie befasst, tiefer in die 4 TOP-Highlights hinein gesehen und die Studie im Allgemeinen durchleuchtet.

5 Methoden zur Messung der Kundenloyalität

Ist der NPS wirklich das Maß aller Dinge?

Das Wichtigste zuerst: Kundenloyalität und Kundenzufriedenheit sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Während die Kundenzufriedenheit immer eine vergangenheitsorientierte Bewertung darstellt, zielt die Kundenloyalität auf die zukünftige Wiederkaufsabsicht eines Kunden ab. Das Gute ist, beide – Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität - können gemessen werden. Das Beste für Sie als Verantwortlichen ist tatsächlich auch beide Werte zu erheben. Im nachstehenden Artikel stelle ich jedoch explizit auf die Messung der Kundenloyalität ab und möchte Sie mit 5 verschiedenen Methoden bekannt machen, die Sie dafür verwenden können.

Social Sales: 8 Fehler, die Sie auf XING/LinkedIn nicht machen sollten

Der Knigge im Social Sales


Vor kurzem berichtete sogar das Wirtschaftsmagazin „Impulse“ über die Bedeutung sozialer Netzwerke im beruflichen Alltag und dann habe ich vor kurzem auf Monster.de die erste Stellenanzeige entdeckt, in der ein Unternehmen einen reinen „Social Sales“ Mitarbeiter sucht – in meiner Wahrnehmung deutliche Indikatoren, denn Social Selling ist längst kein theoretisches Konstrukt mehr, sondern zunehmend ein fester Bestandteil der täglichen Arbeit in der B2B Neukundenakquise.So ziemlich in der Mitte des Social Selling Prozesses kommt jeder Vertriebsmitarbeiter an einen entscheidenden Punkt – die Verknüpfung mit der entsprechenden Buyer Persona, also einem der maßgeblichen Entscheider im Kundenunternehmen. Wenn Sie möchten, dass Ihre Einladungen akzeptiert und angenommen werden, dann helfen Ihnen die untenstehenden 8 Tipps sicherlich weiter.

was die B2B Kaltakquise von Inbound Marketing lernen kann

Ich hätte auch „Was der Vertrieb vom Marketing lernen kann“ schreiben können, allerdings würde dies der Realität nicht ganz gerecht werden, denn immer noch gibt es zu viele Marketiers, die die Methodik des Inbound Marketings nicht kennen und somit nicht anwenden. Und es gibt immer noch zu viele Vertriebsmitarbeiter, die Marketing gleich stellen mit „Flyer gestalten“ und "Messeauftritte organisieren". Auch wenn es nicht das Thema meines heutigen Artikels ist, so muss ich es doch loswerden: Organisationen, die die Verzahnung von Marketing und Vertrieb nicht zeitnah voran treiben, werden zukünftig vor massiven Herausforderungen stehen – aber wie gesagt, das ist nicht das heutige Thema.

Was darf Inbound Marketing kosten?

8 Faktoren zur Bestimmung Ihres perfekten Inbound Marketing Budgets!

Gerade für Unternehmen, die Inbound Marketing einführen und dementsprechende
Budgets allokieren müssen, stellt sich die Frage wie viel Budget tatsächlich für ein professionelles Inbound Marketing bereit gestellt werden muss. Es gibt einige Agenturen, die beispielsweise mit bereits im Vorfeld fest definierten Retainer-Preisen arbeiten, beispielsweise mit 3.500 €, 5.000 € oder 7.500 € pauschal pro Monat.Aber trifft dies wirklich Ihre individuelle Situation und Herausforderung? Wir meinen nein. Nachstehend zeigen wir Ihnen eine Vorgehensweise, die Ihnen helfen wird, selbst ziemlich genau zu bestimmen, wie hoch Ihr Inbound Marketing Budget sein sollte. Diese Herangehensweise basiert nicht auf dem, was Ihnen eine Agentur anbietet oder “verkaufen möchte” bzw. was die Agentur denkt, was notwendig ist – es basiert einzig und allein auf einem Faktor: Ihren Zielen.

Warum Inbound Marketing mindestens 3 Monate für den Erfolg braucht

 Immer wieder kommen Kunden zu uns, die kurzfristig qualifizierte Leads benötigen. Und natürlich zeigen wir unseren Kunden, wie wir sie spürbar erfolgreicher machen können, vor allem durch eine intelligente Kombination von Inside Sales/Akquise, Social Sales und Inbound Marketing.  Aber nur weil Sie jetzt kurzfristig Leads brauchen, bedeutet es noch lange nicht, dass Sie diese Leads durch Inbound Marketing auch kurzfristig erhalten. Es gibt Agenturen, die sagen, dass sie binnen 4 Wochen Leads generieren. In einigen wenigen Ausnahmefällen und unter der Voraussetzung, dass bereits viele Basics für ein professionelles Inbounds exisitieren, mag dies auch zutreffen. Aber: die Inbound-Methodik ist ein komplexeres Gebilde, als die eine oder andere Marketingdisziplin.

Wir nennen Ihnen heute 9 Gründe, warum Sie in den ersten Monaten noch nicht mit der vollen Wirkung des Inbound Marketings rechnen sollten. 

6 Tipps, wie Industrieunternehmen ihr Inbound Marketing Budget erhöhen

Sie haben Inbound Marketing kennen und lieben gelernt. Sie haben festgestellt, dass Inbound Marketing funktioniert und qualifizierte Leads für Ihr Geschäft liefert und Sie möchten mehr Budget investieren? Oder Sie haben von Unternehmen gehört, die erfolgreich mit der Inbound Strategie arbeiten, möchten dies nun auch für Ihre Organisation einsetzen und benötigen dafür ein Budget? Gerade im Industrie- und Investitionsgütermarketing bietet Inbound Marketing nicht nur phänomenale Möglichkeiten, es wird zukünftig ein „must have“. Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie sofort einige “Old-School” Budgetvernichter entdecken - Maßnahmen, die Sie nur Geld kosten und kaum einen Return on Investment bringen.  Also, dann lassen Sie uns mal gemeinsam auf die Suche gehen nach Budgets, die Sie zukünftig besser in Ihre Inbound Strategie investieren können.

B2B Kaltakquise: 18 Tipps für qualifizierte Termine im Außendienst

Mit diesem Post widme ich mich einer Phase im Verkaufsprozess - speziell im Telesales oder bei der Kaltakquise zur Termingenerierung, die meiner Meinung nach viel zu wenig Beachtung findet. Ich höre immer von der „besten Gesprächseröffnung“, dem „besten Sales Pitch“ und den „besten Abschlussmethoden“, dabei wird das Wesentlichste oft ignoriert: eine saubere Qualifizierung und Bedarfsanalyse für wirklich qualifizierte Leads/Termine. Hier ist unsere „Best of-Sammlung" von Fragen zur Qualifizierung und Bedarfsanalyse.

(R)EVOLUTION im B2B Vertrieb – der klassische Aussendienst stirbt aus

Seit Jahrzehnten ist der Außendienst ein heiß diskutiertes Thema und seit ich denken kann „kränkelt“ der Außendienst. „Zu wenig Neugeschäft“, „kein gezieltes Up-/Cross-Selling im Bestand“, „wir brauchen einen Lösungsvertrieb, statt Kistenschieber“ und viele andere, ähnliche Aussagen höre ich in Gesprächen mit Kunden und Interessenten. Wir haben in den letzten 20 Jahren mit Hunderten von Firmen gearbeitet, unsere Ansprechpartner stammen meistens aus den Abteilungen Geschäftsleitung, Vertriebsleitung und Marketingleitung und bei keinem einzigen Unternehmen erhielt ich die Aussage: „Unser Außendienst funktioniert für die Neukundengewinnung!“.

Dass sich der B2B-Vertrieb in einem signifikanten Wandel befindet, ist bekannt. Heute möchte ich Ihnen meine Sichtweise auf eine schleichende (R)Evolution schildern, die in meiner persönlichen Wahrnehmung bereits seit Jahren im Gange ist, still, leise und schleichend – und das weit bevor wir über Aspekte wie Digitalisierung und Automatisierung im Vertrieb gesprochen haben: dem Aussterben des klassischen Außendienstes und der signifikant steigenden Bedeutung eines professionellen, proaktiven Inside Account Managements.

B2B Vertriebs - Einwandbehandlung - 18 Antworten auf den Einwand “Das ist zu teuer!“

Wer kennt es nicht im Verkauf? Der Interessent ist von Ihrem Produkt, Ihrer Lösung oder Ihrer Dienstleistung überzeugt. Der Interessent ist der Auffassung, dass Ihr Unternehmen zu seinem passt. Alles fühlt sich perfekt an, alles ist auf dem richtigen Weg bis zu dem Zeitpunkt der Angebotslegung.

„Das ist zu teuer, das können wir uns nicht leisten!“ – platzt der Traum vom Umsatz genau jetzt?

Einige unter Ihnen werden jetzt zu Recht behaupten, dass im Vertriebsprozess schon vorher etwas schief gelaufen ist, denn warum sollten Sie viel Energie in Meetings, Konzepte etc. stecken, wenn der Budgetrahmen im Vorfeld nicht abgeklärt wurde. Und diejenigen unter Ihnen haben Recht, allerdings dürfen wir auch alle im Verkauf so ehrlich miteinander sein, dass es nicht immer möglich ist.
Oftmals wirkt diese Aussage wie ein Schock, wie konnte das nur passieren? Es hat sich doch eben alles so gut, so richtig, so perfekt angefühlt. Es muss dem Interessenten doch klar sein, dass er eine gute Lösung für seine Herausforderung nicht für einen „Appel und Ei“ erhält, oder?

Einen potenziellen Kunden davon zu überzeugen, dass er dieses Budget einfach bereithalten und investieren muss, ist immer wieder eine der großen Herausforderungen im Vertrieb.

Was also tun in diesem entscheidenden Moment, wie antworten Sie am besten auf diesen Einwand?

Wir haben Ihnen ein „Best of“ der Einwandbehandlung zu dieser Situation zusammengestellt und wir sind uns sicher, dass einige Optionen dabei sind, die auch von Ihnen bzw. Ihrem Team anwendbar sind.

Wer sind die Gewinner und Verlierer bei der Digitalisierung im B2B Vertrieb?

Zukunft Vertrieb - geht der digitale Siegeszug zu Lasten des Außendienstes?

Es vergeht momentan kein Monat, in dem nicht irgendeine neue Studie zum Thema „Digitalisierung im B2B-Vertrieb“ erscheint. Das ist wichtig und gut, da es für viele Unternehmen eine Orientierungshilfe ist, wohin die Reise im B2B-Vertrieb geht. Und dass der „Digitale Vertrieb“ massiv an Bedeutung gewinnt bezweifelt niemand.

Doch wer sind die Gewinner und die Verlierer im Zuge der Digitalisierung im B2B Vertrieb?

 

Online Lead Generierung - 3 Dinge, die das B2B-Marketing von Partnervermittlungen lernen kann

Vom Suchen und finden im Netz

Wer kennt sie nicht: Parship, Elite Partner, eDarling u.v.a.. Und wie in vielen anderen Segmenten haben diese Unternehmen mit der Digitalisierung eines traditionellen Geschäftsmodells die alt eingesessenen Platzhirschen weit hinter sich gelassen.
Dies verdeutlicht ein Blick in Tageszeitungen – waren vor einigen Jahren die Anzeigen der Partnervermittlungen noch seitenweise in den Wochenendausgaben zu finden,
so ist das Anzeigen-Buchungsvolumen klassischer Partnervermittlungen in den Zeitungen unfassbar gesunken. Alleine in Deutschland liegt die Zahl der registrierten Online-Nutzern irgendwo zwischen 8 – 15 Millionen.

Auf den ersten Blick mag man den Zusammenhang zwischen Online Partnervermittlungen und B2B Marketing eventuell nicht sofort erkennen, aber: es gibt einige Verhaltensweisen, Regeln und Prinzipien, die B2B Marketer von einem Nutzer einer Dating-Plattform lernen können.

Die drei wichtigsten haben wir Ihnen nachstehend zusammen gestellt.

B2B Neukundenakquise: 4 Gründe, warum Quereinsteiger erfolgreich sind

Gerade für uns, die PHOCUS DC, stellt die Rekrutierung von qualifizierten B2B Vertriebsmitarbeitern für den telefonischen Presales, Inside Sales und Telesales eine der größten Herausforderungen dar, daher mag die Überschrift für Sie auf den ersten Blick etwas komisch erscheinen. Aber nachstehend zeigen wir Ihnen 4 gute Gründe auf, warum es durchaus Sinn machen kann, Berufs- und Quereinsteigern ohne Erfahrung für telefonische Vetriebskampagnen eine Chance zu geben. Denn:

  • Es ist einfacher etwas neu zu lernen, als umzulernen
  • Sie entziehen sich dem Wettbewerb!
  • Quer-/Neueinsteiger haben etwas zu beweisen
  • Berufseinsteiger sind perfekte “Stalker”

Net Promoter Score: Kampf der Giganten um loyale Kunden - eBay vs. Amazon

eBay vs. Amazon

Vor kurzem bin ich durch einen Artikel von Brendan Rocks von Satmetrix auf eine äußerst interessante Entwicklung aufmerksam geworden. Seit 2002 untersucht Satmetrix regelmäßig die Net Promoter® Scores dieser beiden Online Giganten und tatsächlich befanden sich Amazon und eBay 2002 auf absoluter Augenhöhe. Beide Unternehmen bewegten sich bei der NPS Messung bei einem Score von ca. +70. 13 Jahre später kann Amazon immer noch auf diesen sehr guten Score blicken, im Gegensatz dazu hat der NPS® von eBay mehr als 30 Punkte verloren. Es ist völlig normal, dass sich die NPS® Werte im Laufe der Jahre schwanken, Fakt ist allerdings auch, dass im Jahr 2015 die Schere zwischen den beiden Werten am stärksten aufging, was vor allem daran liegt, dass eBay alleine in 2015 16 Punkte zu dem NPS von 2014 verloren hat.

Grund genug einmal etwas tiefer einzutauchen, was hier genau passiert ist. 

(Bildquelle: Satmetrix)

Marketing-Automation im B2B Marketing: Wie gut passen Automation & Kreativität zusammen?

Traumpaar oder Rosenkrieg?

Marketing-Automation-Software gehören zunehmend zum festen Bestandteil eines professionellen und modernen B2B-Marketing. Unabhängig von der Branche und der Unternehmensgröße ist die Marketing-Automation ein essenzieller Bestandteil, um Leads zu generieren und weiterzuentwickeln. Doch wie vertragen sich Marketing-Automation und Marketing/Kreativität? Handelt es sich um ein Traumpaar oder ist der Rosenkrieg schon absehbar? Ist Kreativität nicht die Quelle eines jedweden Marketings? Wie passt die so prozessorientierte Marketing Automation dazu? 

Fragen über Fragen, denen wir uns in Form eines spontanen internen Stand-Up-Meetings angenommen haben. Teilnehmer an diesem internen Austausch waren unsere Spezialisten aus den Bereichen Webdesign, Webentwicklung, Grafik / Design, Inbound Marketing und Vertrieb - also ein durchaus interdisziplinäres Team.
Das Ergebnis finden Sie nachstehend in Form von 8 Schlussfolgerungen, Tipps und Anregungen.

Livechat im Customer Service - Antworten auf die 5 meist gestellten Fragen

Um den Livechat-Service ranken sich immer wieder Fragenstellungen, auf fünf der häufigsten Fragen geben wir Ihnen hierzu Antworten.

 

4 Gründe, warum Sie bei der B2B Kaltakquise auf einen Vertriebsspezialisten setzen sollten

Immer wieder hören wir in Gesprächen mit Interessenten: „Wir haben Telemarketing schon mit einem Call Center probiert, es hat aber nicht funktioniert." Oder: „Wir haben intern Kaltakquise eingesetzt, das Ergebnis war unter unseren Erwartungen“. Kommt Ihnen das bekannt vor?
Glauben Sie, dass ein Call Center das gleiche ist wie ein B2B spezialisierter Vertriebsdienstleister? Setzen Sie Auszubildende oder Mitarbeiter aus der Auftragsabwicklung und aus dem Außendienst für Ihre interne Kaltakquise ein?
Wenn Sie nur eine der beiden Fragen mit ja beantworten - und glauben Sie mir, es sind mehr als Sie denken - dann hilft Ihnen der nachfolgende Artikel zu erkennen, warum die beiden oben genannten Beispiele für die B2B Kaltakquise nicht funktionieren können und wir nennen Ihnen 4 gute Gründe, warum Sie für die so maßgeblich entscheidende Aufgabe der Kundenakquise einen externen Vertriebsspezialisten einbeziehen sollten.

Kundenakquise - 4 Tipps, wie Sie erfolgreiche FollowUp E-Mails verfassen

Wir alle kennen die Situation im Vertrieb: Sie hatten Kontakt mit einem Entscheider und Sie haben ihm weiterführende Informationen über Ihr Produkt bzw. über Ihre Dienstleistung zukommen lassen oder ggf. bereits ein Angebot unterbreitet. Wenige Tage nach dem Kontakt beginnen Sie die telefonische Nachbearbeitung. Zu den unterschiedlichsten Uhrzeiten erreichen Sie Ihren Ansprechpartner nicht. Sie hinterlassen Nachrichten, bei seiner Assistenz, Kollegen und auf der Mailbox. Sie erhalten kein Feedback. Viele von uns – inklusive mir – wechseln in Konsequenz den Kommunikationskanal und senden dem Ansprechpartner eine E-Mail. 
Hier sind 4 Tipps, wie Sie erfolgreiche FollowUp E-Mails für Ihre Neukundenakquise verfassen.

Messen Sie Ihre Kundenloyalität mit dem NPS

 Was Sie über Kundenumfragen dieser Methodik wissen sollten

Es gibt viele unterschiedliche Konzepte für eine Kundenumfrage. Was unterscheidet die Befragung mit dem Net Promoter® Score? Und wie wird er berechnet? 

Die Kundenbefragung mit der NPS-Methodik ist einfach und sie reicht völlig aus, um das Kundenfeedback einzufangen. Anwender des Net Promoter® Score für die Kundenumfrage müssen keine Marktforscher und Statistikhelden sein und sie brauchen keine großartigen IT-Kapazitäten um es einzuführen bzw. anzuwenden. Natürlich installiert es sich nicht von selbst, aber die Effizienz und Effektivität sind anderen Konzepten meiner Meinung nach überlegen.

Was Sie über Kundenumfragen dieser Methodik wissen sollten, erfahren Sie hier.

Online Leadgenerierung - hier sind 13 kostenlose Foto Stocks für alle.

Bilder sind zentraler Bestandteil von Websites, Blogartikeln, E-Mail-Kampagnen und sie haben eine hohe Bedeutung für Ihren Erfolg, denn: sie sind die erste Wahl, wenn es gilt, Informationen in möglichst kurzer Zeit zu übertragen und Aufmerksamkeit zu bekommen.

  • Bilder werden fast immer zuerst betrachtet.

  • Bilder sagen mehr als viele Worte.

  • Die Botschaft eines Bildes kann mit einem einzigen Blick erfasst werden. Bilder können überzeugen.

    Und: bei mehr als 40 Prozent aller Suchanfragen integriert Google Bilder in die Ergebnisliste.
    Um Interessenten auf Ihrer Website oder Ihrem Blog oder den Leser Ihrer E-Mail Kampagne zu halten, muss Ihre Botschaft in wenigen Sekunden übertragen werden und sofort verständlich sein. Einem flüchtigen Surfer sind schriftliche Informationen zunächst eher lästig, weil sie Zeit kosten. Die Information wird erst dann interessant, wenn der Leser „seinen“ relevanten Content gefunden hat. Und genau jetzt kommen die Bilder ins Spiel - Neugier wecken, begeistern, überraschen und vieleswird mit Bildern erreicht. Warum sind Bilder dann oftmals ein unterschätztes Element im Rahmen der Online Lead Generierung?


Dienstleistungsvertrieb - 8 Aussagen, die Sie hellhörig machen sollten

Der nachstehende Artikel ist ein „Best Of“-Artikel. „Best Of“, weil er einerseits viele persönliche Erfahrungen von uns im Eigenvertrieb beinhaltet, andererseits auch die Essenz aus vielen Vertriebscoachings und zahllosen Akquisegesprächen bei unseren Kunden darstellt. Allen anheim ist, dass es sich hierbei um Dienstleistungsvertrieb geht, also um den Verkauf von Dienstleistungen – von Marketingservices, Personaldienstleistungen über Facility Management und Ingenieurdienstleistungen bis hin zu Travel Management u.v.a.. Und diese Liste könnte ich um viele Branchen erweitern.

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass Sie und Ihr Kunde unterschiedliche Sprachen sprechen?

Hier sind 8 Aussagen, die Sie hellhörig machen sollten.

Königsdisziplin Kundenbindung

Der Königsweg für Kundenbefragungen - kombinieren Sie die Messung der Kundenloyalität mit der Erhebung Kundenzufriedenheit

Was haben so unterschiedliche Marken und Unternehmen wie ABB, Aggreko, Atlas Copco, Avis, GE General Electric, Honeywell, SAP, Schneider Electric, Schindler, Siemens, E.ON, Carl Zeiss, Apple, Avaya, Sony, Canon, Dell und Porsche gemeinsam? Sie alle setzen konsequent auf den Net Promoter® Score zur Messung der Kundenloyalität. Diese Auflistung lässt sich nahtlos mit vielen weiteren internationalen, aber auch mittelständischen Unternehmen fortsetzen.
Doch warum haben sich diese und viele andere Unternehmen für den Net Promoter® Score entschieden?