Skip to the main content.

3 minuten lesen

Videomessaging in der B2B Neukundenakquise? 3 Gründe die dafür sprechen.

Videomessaging in der B2B Neukundenakquise? 3 Gründe die dafür sprechen.

Die USA und einige andere Regionen machen es uns mal wieder vor – während das Videomessaging in vielen Ländern bereits ein fester Bestandteil im Akquise- und Vertriebsprozess ist, steckt diese moderne Technologie in Europa, im Speziellen in der Region DACH, in den Kinderschuhen. Unternehmen, die sich jetzt dazu entscheiden, können sich durch den Einsatz von Videomessaging wohltuend von klassischen Akquiseprozessen abheben. Gerade im „New Normal“ und der seit Corona zunehmend schwereren Erreichbarkeit von B2B-Entscheidern, ist Videomessaging erfahrungsgemäß ein sehr guter Ansatz, um die Quoten in der B2B-Leadgenerierung zu optimieren. Ein guter Grund, dieses Thema heute einen Blogbeitrag zu widmen.

Inhaltsverzeichnis:

Was ist Videomessaging?

Videomessaging ist eine Technologie, welche es Mitarbeitern in der modernen Kaltakquise erlaubt individuelle Videonachrichten aufzunehmen und somit hoch personalisierte Videomails an Ihre potenziellen Kunden zu senden. In diesen individualisierten Videos haben Teams, die in der Neukundenakquise arbeiten, die Möglichkeit sich vorzustellen und aufzuzeigen, wie die Produkte, Services und Lösungen dem potenziellen Kunden helfen, bestehende Herausforderungen zu lösen. Oder einfach mal „Hallo“ zu sagen und Neuigkeiten aus eurem Unternehmen zu teilen. Ihr könnt diese Videonachrichten per Mail, auf YouTube oder LinkedIn und auf vielen anderen Kanälen einsetzen.

Es ist wohl der beste Weg, um in der frühen Phase eines Akquiseprozesses, eine emotionale Verbindung zwischen eurem Unternehmen und dem potenziellen Kunden aufzubauen und trägt damit dazu bei, die Quoten in der B2B Leadgenerierung spürbar zu steigern.

Das Konzept und die Idee ist einfach, die Resultate sind schlichtweg beeindruckend. Und alles, was es dafür benötigt ist, eine entsprechende Technologie.

Zahlen lügen nicht - Statistiken zum Einsatz von Videomessaging

Videomessaging – so hebt Ihr euch vom Mitbewerb ab!

Viele Teams in der Neukundenakquise vertrauen auf die moderne Kombination aus Telefon, Emails und LinkedIn – und das ist gut so. Denn die Zeiten, in denen eine Adressliste gekauft und herunter telefoniert wurde, sind spätestens seit Anfang 2020 vorbei. Die telefonische Erreichbarkeit der Entscheider wird eine zunehmend größere Herausforderung und Akquiseteams sind angehalten, möglichst alle Kanäle zu potenziellen Kunden zu nutzen.

Wie eingangs bereits kurz erwähnt, gehört der Einsatz des Videomessaging zum Handwerkszeug eines modernen und erfolgreichen Vertriebsmitarbeiters. Meine persönliche Einschätzung ist, dass wir den Trends aus den USA immer 5 bis 10 Jahre hinterherhinken, daher ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt diese Technologie und die damit verbundene Vorgehensweise im Akquiseprozess zu adaptieren, denn es hilft euch dabei sich signifikant von den Akquiseprozessen eurer Mitbewerber abzuheben. Während euer Mitbewerb sich nur auf die Telefonie, LinkedIn und/oder normale E-Mails konzentriert, könnt Ihr an verschiedenen Phasen im Akquiseprozess mit Videomessages ganz gezielt Akzente setzen und hebt euch damit von den Marktbegleitern ab.

Menschen sind neugierig – nutzt diesen Vorteil für euch, indem Ihr Videonachrichten mit einem guten Thumbnail verwendet, Ihr werdet Öffnungsquoten erzielen, von denen Ihr nicht mal zu träumen gewagt habt.

Und ich meine, dass es keine Branche gibt, für die der Einsatz von Videonachrichten nicht interessant oder geeignet ist. Ganz im Gegenteil, für jede Branche und in jeder Phase eines Vertriebsprozesses gibt es entsprechende Einsatzmöglichkeiten.

Und vergesst nicht - Ihr könnt Videomessages in E-Mails oder auch für LinkedIn Nachrichten verwenden.

Videomessaging - personalisierter und emotionaler Content in kurzer Zeit!

Video ist zweifellos eine der dominierenden Medienformen der Zukunft, gerade die jüngeren Generationen präferieren Videoformate gegenüber textbasierten Content. Viele schauen sich lieber ein 60-Sekunden-Video an, anstatt sich eine lange E-Mail durchzulesen. Cisco hat in 2020 prognostiziert, dass ca. 82% des gesamten Internet-Traffics durch Video repräsentiert wird und eine Analyse von Statista zeigt, dass jede Minuten 500 Stunden an Videomaterial hochgeladen werden.

Hinzu kommt, dass Ihr alle Vorteile, die die persönliche Kommunikation offeriert, in die Videos integrieren könnt: Tonalität der Sprache, Kleidung, Gesichtsausdruck, Umfeld/Setting und viele andere Hebel stehen euch bei einer Videomessage zur Verfügung, die Ihr über eine E-Mail oder ein Telefonat nur bedingt transportieren könnt. Und wie im realen Leben sind dies Faktoren, die eure Überzeugungskraft und den Erfolg massiv beeinflussen können.

Ein weiterer Faktor ist, dass ihr eine „unbewusste Bindung“ zu eurem Ansprechpartner erzeugen könnt, weil sie euch ja schon gesehen haben. David Meermann Scott, ein amerikanischer Online Marketer und Buchauthor, spricht von „mirror neurons“ und stellt damit darauf ab, dass Videos ein Gefühl der Nähe erzeugen, da man sich im „gleichen Raum befinden kann“.

Videomessaging – Personalisierung und Individualisierung auf höchstem Niveau!

Keine Frage – Videomessaging erlaubt die Personalisierung und Individualisierung von Inhalten auf ein neues Niveau. Von der namentlichen Ansprache über die Referenzierung, warum Ihr gerade den Kontakt sucht, bis zum Verbleib am Ende der Nachricht, es ist eben eine individualisierte Nachricht. Auch während der Nachricht sind eurer Fantasie nahezu keinen Grenzen gesetzt, um den Empfängern zu verdeutlichen, dass es sich um eine individuell erstellte Message handelt. In Abhängigkeit von dem Produkt bzw. der Lösung, die Ihr offeriert, solltet Ihr prüfen, wann es Sinn macht wirklich jede einzelne Nachricht zu personalisieren oder ob es gegebenenfalls Sinn macht, Videonachrichten zu erstellen, die etwas generischer sind. Bei entsprechend hohen Auftragswerten/Dealsizes ist es definitiv lohnenswert eine 100% Individualisierung vorzunehmen, handelt es sich eher um schnell drehend, kleinteilige Aufträge/Deals, gibt es zahlreiche Möglichkeiten Videonachrichten zu erstellen, die immer wieder verwendet werden können.

Happy selling

Philipp

Blogartikel

Von E-Books und Videos zu Kalkulatoren, alle Informationen, die B2B Entscheidern helfen Lösungen für Ihren Vertrieb und Ihr Marketing zu finden. Hier geht es zur Bibliothek;


Philipp Moder

Philipp Moder, Gründer von Phocus Direct Communication, ist ein anerkannter Experte und Speaker im B2B-Vertrieb und Marketing, spezialisiert auf Vertriebsunterstützung/- outsourcing, Leadgenerierung, Inbound Marketing, Net Promoter Score und Customer Experience. Seit 1995 treibt er mit über 60 Mitarbeitern und Freelancern Innovationen voran, um B2B-Unternehmen zu messbarem Erfolg zu verhelfen. Seine Passion ist es, täglich Neues zu entdecken und sein Wissen durch Blogs, LinkedIn und auf Veranstaltungen zu teilen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Die Bedeutung der Gen Z für das B2B Marketing

Die Bedeutung der Gen Z für das B2B Marketing

Kein Tag, an dem auf LinkedIn oder auch in Meetings mit Kunden nicht über die teils disruptiven Entwicklungen diskutiert wird, die mit der Gen Z in...

Intent Data vs. Sales Trigger im B2B: Welche Daten sind wertvoller?

Intent Data vs. Sales Trigger im B2B: Welche Daten sind wertvoller?

Es war schon immer herausfordernd, den besten Zeitpunkt für die Kontaktaufnahme mit einem potenziellen Kunden zu erkennen, doch während in der...

(R)EVOLUTION im B2B Vertrieb – der klassische Aussendienst stirbt aus

(R)EVOLUTION im B2B Vertrieb – der klassische Aussendienst stirbt aus

Seit Jahrzehnten ist der Außendienst ein heiß diskutiertes Thema, und seit ich denken kann „kränkelt“ der Außendienst. „Zu wenig Neugeschäft“, „kein...