We sell

Vertriebsoutsourcing

V

Wann lohnt sich Vertriebs­outsourcing?

Die Leadgenerierung, die Neukundengewinnung, eine potenzialorientierte Bestandskundenentwicklung, gezieltes Cross- und Up-Selling und die Reaktivierung passiver Kunden sind der Pulsschlag für jedes Unternehmen. Die besten Produkte, Lösungen und Dienstleistungen helfen nicht weiter, wenn es keine gezielte und effektive Vertriebsstrategie gibt.

Das beste Beispiel sind hierfür viele Start-ups, die mit innovativen Geschäftsmodellen an den Start gehen, durchaus tragfähige und marktorientierte Produkte und Services offerieren, aufgrund mangelnder Vertriebspower allerdings scheitern.

Aber auch renommierte und bereits länger existierende Unternehmen müssen permanent an der Optimierung ihres Vertriebs arbeiten – und wenn sie es bis heute nicht getan haben, dann ist es spätestens jetzt Zeit dazu. Die Digitalisierung mit all ihren Auswirkungen zwingt auch Unternehmen, die bis dato erfolgreich waren, kritisch ihre Ansätze zu hinterfragen.
Die meisten Unternehmen, unabhängig von Größe und Branche, kommen irgendwann an einen Punkt, in dem Überlegungen für die Vertriebsaufgaben anstehen, wie z. B. das Vertriebsoutsourcing - ganz
oder teilweise.

Wir übernehmen Verantwortung für Ihren Vertrieb

Gute Gründe für ein Vertriebsoutsourcing

  • Einführung von neuen Produkten oder Serviceangeboten
  • Zu wenig qualifizierte Leads und Neukunden
  • Betreuung und Entwicklung von Kleinkunden
  • Key Account Profiling
  • Cross-/Up-Selling
  • Implementierung eines Inside-Account-Management
  • Vakanzen im Außendienst
  • Sales Blitz-Projekte
  • Zeitlich befristete Sonderprojekte

Wissenswertes über Vertriebsoutsourcing

 

  • Welche Möglichkeiten gibt es in der Zusammenarbeit für das Outsourcing von Vertrieb?
  • Wie viel Budget ist notwendig und welche Abrechnungsmodelle gibt es?
  • Wann lohnt es sich, über die Option einer Partnerschaft mit externen Vertriebsspezialisten für ein Vertriebsoutsourcing nachzudenken?

 

 


  • Was sind die Insights über Einzel- und Gemeinkostenstrukturen?
  • Was sind die größten Produktivitätskiller im Vertrieb?
  • Wie sehen Vergütungsmodelle aus der Praxis aus?
Diese Antworten und noch mehr Wissenswertes über Vertriebsoutsourcing erfahren Sie in unserem E-Book, welches Ihnen jetzt kostenfrei zum Download zur Verfügung steht.Neuer Call-to-Action (CTA)

Vertriebsoutsourcing bedeutet, für Sie in die Umsatzverantwortung zu gehen

Hierbei unterscheiden wir zwei verschiedene Formen:

Das additive Vertriebsoutsourcing beinhaltet in der Regel einen zeitlich befristeten, projektbezogenen Einsatz. Unsere Vertriebsressourcen ergänzen Ihre bestehende Vertriebsorganisation. Bei einem zeitlich befristeten, additiven Einsatz des Vertriebsoutsourcings verbleibt die Managementverantwortung bei Ihnen.

Das klassische Vertriebsoutsourcing ist langfristig ausgelegt. Prozesse, bestehendes Personal und die Managementverantwortung werden an uns ausgelagert bzw. bauen wir explizit für Sie neue Vertriebsteams auf – unabhängig davon, ob es sich um einen reinen Telesales oder um Kaltakquise Teams inkl. einer Außendienst-Organisation handelt.

WEITERE UNTERSTÜTZUNGEN FÜR SIE

Unabhängig von der gewünschten Form des Vertriebsoutsourcings tragen wir sämtliche Gemeinkosten wie:

  • Personalsuche
  • Lohn- und Gehaltsabrechnung
  • Versicherungen
  • Provisionen
  • Ausrüstung
  • Training
  • Coaching etc.
Wir, als Vertriebs-Outsourcing-Anbieter, haben die Verantwortung für die Leitung des Vertriebsteams, um die Kundenanforderungen und Kundenerwartungen zu erfüllen.

Spezielle Verträge fixieren die Dauer wie auch den Gegenstand der Leistung. Das grenzt Outsourcing von sonstigen Partnerschaften ab, gerade von dem unkalkulierbaren Aufbau einer Handelsvertreter-Struktur.

Lesen Sie jetzt

Weiterführendes und aktuelle Beiträge finden Sie in unserem Blog.

Erfolgreiche Case Studies in der Neukundenakquise

Lesen Sie wertvolle Tipps in unserem E-Book.

Erfolgreiche Kaltakquise durch die Bildung von vertikalen Zielgruppensegmenten.

Viele Unternehmen betrachten ihre Sales Pipeline gerne aus der eigenen Verkaufsperspektive und wenig aus Kundensicht / Käuferperspektive.